Covid-19 und die Öffnung der Grenzen

Veröffentlicht am : 02-07-2020
Die Wiedereröffnung der Grenzen Tunesiens nach der ersten Covid-19 Welle wurde am 27. Juni begonnen.
Um die ausgezeichnete Bilanz Tunesiens angesichts der Pandemie zu erhalten (am 15. Juli zählte man 50 Tote und 178 aktive Fälle. Lesen Sie dazu auch: Tunesien und Covid-19) werden ausgehend vom Wohnsitzland der Reisenden unterschiedliche Maßnahmen zur Anwendung gebracht.
Das Gesundheitsministerium veröffentlicht in regelmäßigen Abständen eine in drei Kategorien unterteilte Länderliste.
Für die am wenigsten betroffenen Länder (grüne Liste) bestehen keine besonderen Maßnahmen für die Einreise nach Tunesien.
Personen aus Ländern der orangen Liste müssen einen negativer PCR-Test vorlegen und 14 Tage lang spezielle Sicherheitsmaßnahmen einhalten.
Personen, die im Hotel wohnen, dürfen das Hotel nur im Rahmen von organisierten Exkursionen verlassen. Personen mit einem Wohnort in Tunesien müssen sich in Selbstisolation begeben. In beiden Fällen kann dieser Zeitraum verkürzt werden, wenn ein zweiter, sechs Tage nach der Einreise durchgeführter PCR-Test vorgelegt werden kann.
Mit den Nachbarländern Tunesiens wurden bilaterale Abkommen geschlossen.
Für Personen aus allen anderen Ländern (rote Liste) gilt, dass nur tunesische Staatsbürger (oder Personen, die ihren ordentlichen Wohnsitz in Tunesien haben), die einen negativen PCR-Test vorlegen können und die strengen Quarantäneregeln einhalten, nach Tunesien einreisen dürfen.
Zusätzlich muss ein medizinischer Fragebogen ausgefüllt werden, der vor Ort ausgegeben wird bzw. online verfügbar ist und durch die Fluglinien zur Verfügung gestellt wird.
Es sei daran erinnert, dass alle derzeit in Tunesien geöffneten Hotels das „Ready & Safe Health Protocol“ anwenden, um die Sicherheit ihrer Gäste zu gewährleisten: strenge Hygienemaßnahmen, keine Selbstbedienung in den Restaurants, Masken für das Hotelpersonal usw.
Weitere Informationen finden Sie unter: Tunesien und Covid-19
Stand: 15.07.2020

Unsere Partner