Tabarka und Umgebung

Tabarka oder Ain Draham? Meer oder Wald? Im Nordwesten Tunesiens können Sie beides haben. Ein Paradies für Freizeitaktivtäten in freier Natur und wunderschöne Sandstrände erwarten die Urlauber. 


Die kleine Stadt Tabarka lebt jeden Sommer zur Urlaubszeit auf. Sie ist umgeben von Kiefernwäldern, Felsenbuchten und Aussichtspunkten, die einen überwältigenden Blick auf die beeindruckende, unberührte Landschaft der Umgebung bieten. Die alte Genueser Festung wacht stolz über den kleinen Badeort mit seinem wunderschönen Golfplatz. 

Tabarka ist für den Reichtum seiner Unterwasserwelt bekannt. Die Stadt ist ein beliebtes Ziel für Taucher, die dort den spektakulären Meeresgrund und die reiche Unterwasserfauna erkunden. Kaufen Sie eine Kette aus roten Korallen in einem der Schmuckläden der Stadt: Die Korallen stammen aus den großen Tiefen der Küste von Tabarka. 

Das Hinterland ist eine für Tunesien einzigartige, grüne Landschaft. Ein Gebirgsmassiv fällt steil ins Meer vor Tabarka ab. Es ist von dichten Eichenwäldern bedeckt, die zu den schönsten im gesamten Mittelmeerraum zählen. Brechen Sie auf zu einer Wanderung im Umland des Dorfs Ain Draham. Immer wieder kreuzen Bäche, Wasserfälle oder Stauseen Ihren Weg. Im Winter ist die Landschaft gelegentlich sogar von einer Schneedecke überzogen. Der Nationalpark von Feija (3000 Hektar) ist ein Schutzraum für die unberührte Natur dieser Region.

Nicht weit davon entfernt befinden sich zwei bedeutende archäologische Stätten: Bulla Regia und Chemtou.

Die Genueser Festung 

Auf einer kleinen Halbinsel erhebt sich diese Festung, die in früheren Zeiten einer kleinen genuesischen Kolonie Schutz bot, die das Monopol der Korallenfischerei in Tabarka besaß. 


Die Aiguilles und der Jachthafen 

Die gegenüber dem kleinen Fischer- und Jachthafen gelegenen schlanken Felsnadeln werden abends angestrahlt. 


Die Insel La Galite

Es besteht die Möglichkeit Ausflüge zu dieser herrlichen Vulkaninsel zu organisieren, die sechzig Kilometer vor der Küste Tabarkas inmitten eines Naturschutzgebietes liegt. 


Ain Draham

Die am Berghang gelegenen Häuser mit den roten Ziegeldächern machen den besonderen Charme des Dorfs Ain Draham aus.


Chemtou

In dieser archäologischen Ausgrabungsstätte inmitten einer bergigen Landschaft können Sie ehemalige Marmorsteinbrüche besichtigen (der gelbe Marmor war in der Antike heiß begehrt). In unmittelbarer Nähe befindet sich ein sehr schönes, modernes Museum. Nach der Besichtigung wissen Sie alles über die ursprünglichen Bewohner der Region, die Vorfahren der Berber. 

Sejnane und Cap Serrat

Die Frauen von Sejnane sind für ihre Töpferarbeiten bekannt. Sie verarbeiten den Ton nach althergebrachten Methoden und schaffen Keramikobjekte, die mit roten und braunen Berberornamenten verziert sind. In Sejnane gibt es auch einen kleinen Bahnhof aus der Kolonialzeit, in dessen stillgelegten Industrieanlagen (Transport von Eisenerz) sich jedem Frühling Störche zum Nestbau niederlassen. Der wunderschöne Strand von Cap Serrat ist nur wenige Kilometer entfernt. 


Bulla Regia 

Das besondere Highlight der Besichtigung von Bulla Regia sind die luxuriösen römischen Villen mit unterirdischen Räumen, die Schutz vor der Sommerhitze boten. Dort sind noch die Originalmosaiken zu sehen. Rund herum die Ruinen eines Theaters, von öffentlichen Bädern und Tempeln…